Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck

Die Expert*innen sind sich sicher: Die Stadt der Zukunft wird wieder stärker produzierende Stadt sein. Es entstehen mittlerweile zahlreiche neue Produktionsstätten für kreatives Handwerk, für ressourcenschonende Lebensmittelproduktion oder Manufakturen, die hochwertige Nischenprodukte herstellen.

Die Effekte: Nutzungsmischung, vitale Quartiere, neue, ökologische Stoffkreisläufe, Städte der kurzen Wege, wiederentdeckte Wertschätzung für vor Ort hergestellte Produkte. Die Stadt wird ökonomisch resilienter in Hinblick auf die Unsicherheiten des Weltmarktes. „Urbane Produktion“ gelangt zu einer neuen Bedeutung – so auch im Bergischen Städtedreieck.

Auf den Weg gebracht sind aktuell sieben erste Projekte.

Das Projekt zielt darauf ab, in jeder Stadt Demonstrationsorte zu schaffen, die in Wirtschaft, Gesellschaft und im Stadtteil positive Entwicklungsanreize setzen. So soll ein regionales Innovationssystem entwickelt werden, das weitere Projektideen produziert. Organisation des Netzwerkes, des Austausches und nicht zuletzt der Kooperation hat die regional arbeitende Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH (BSW) übernommen.

Zwischenbilanz zu den 7 Teilprojekten vom April 2022
Mehr erfahren in der Broschüre (PDF)

Ansprechpartnerin

US

Uta Schneider

0212 / 88 16 06 – 64
schneider[at]bergische-gesellschaft.de

GEFÖRDERT DURCH

Das Projekt „Urbane Produktion im Bergischen Städtedreieck – Wettbewerbsfähigkeit, Innovation und Quartiersentwicklung“ wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.